Schwangerschaftsstreifen & Babyspeck – die unangenehmen Folgen der Schwangerschaft

Schwanger zu sein ist ein sehr schöner “Zustand”, harmonische und glückliche Gefühle werden dabei ausgestrahlt. Allein zu verspüren, wie das Kind im Bauch wächst und sich bewegt, ist einfach unbeschreiblich schön. Leider gibt es in der Schwangerschaft auch einige kleine und auch nicht so schöne Seiten. Einerseits die Übelkeit und Rückenschmerzen, Krampfadern oder Schwangerschaftsstreifen. Jede Frau nimmt auch im Laufe der 9 Monate an Gewicht zu und sammelt teilweise auch Wasser im Körper. Wenn man aber gleich zu Beginn der Schwangerschaft drauf achtet, den Körper zu verwöhnen, können auch die Schwangerschaftsstreifen gemindert werden.

Diese entstehen nur, wenn die Haut nicht geschmeidig und elastisch ist, wenn man es sich so vorstellt, der Bauch wächst in der Schwangerschaft immer mehr und dehnt dabei auch die Haut sehr extrem. Je geschmeidiger die Haut ist, umso weniger besteht die Gefahr, dass sie einreißt und sich nicht so schöne dunklere Streifen entwickeln. Diese Streifen verlaufen immer senkrecht und sind auch nicht übersehbar. Wichtig ist immer, den Bauch schön mit Öl oder einer Feuchtigkeitscreme zu pflegen.

Wenn sich der Babyspeck ansammelt und man als Frau immer dicker wird, dann liegt es teilweise auch an der falschen Ernährung. In der Schwangerschaft sollte drauf geachtet werden, dass eine gesunde und vitaminreiche Nahrung aufgenommen wird. Das ist auch für das Kind sehr wichtig, die falsche Ernährung überträgt sich nämlich auf das ungeborene Baby und kann auch Folgen mit sich bringen. Wie zum Beispiel, dass es mit einem ordentlichen Gewicht zur Welt kommt – das ist auch nicht unbedingt gesund für das Kind und die Geburt wird dann auch nicht besonders einfach für die Mutter.

Kommentare sind geschlossen.